Bergsichten 2017 wird ein Fest der großen Stars: Der Tscheche Adam Ondra, derzeit weltbester Kletterer und Top-Fotograf Heinz Zak in der schwierigsten Wand der Erde. Extrembergsteigerin Ines Papert im Kampf zwischen Sturm und Stille. Klettergenie Bernd Arnold über sein Leben am Limit.

Biwak in der Wand: Heinz Zak (links) und Adam Ondra im Portaledge in der Route 'Dawn Wall' am El Capitan. (c) Heinz Zak
Biwak in der Wand: Heinz Zak (links) und Adam Ondra im Portaledge in der Route 'Dawn Wall' am El Capitan. (c) Heinz Zak

Die Nachricht verbreitete sich im vorigen Jahr wie ein Lauffeuer: Im November 2016 gelang dem Tschechen Adam Ondra ein klettertechnisches Meisterstück an der schwierigsten Wand der Welt: die erste Wiederholung der Route „The Dawn Wall“ am El Capitan (USA) in freier Kletterei. Ein Jahr später berichtet Ondra live von diesem Ausnahme-Abenteuer – in Dresden.

Mit dem österreichischen Starfotografen Heinz Zak durchstieg der Spitzenkletterer die Route in nur acht Tagen und brachte spektakuläre Bilder aus der Wand mit. Erstmals kommen die beiden Klettergrößen mit ihrer Show nach Ostdeutschland – zum 14. Bergsichten-Festival vom 17. bis 19. November ins Hörsaalzentrum der TU.

Adam Ondra klettert die schwierigste Wand der Welt - 'Dawn Wall' auf den El Capitan, im Yosemite-Nationalpark, Kalifornien. (c) Heinz Zak
Adam Ondra klettert die schwierigste Wand der Welt – ‚Dawn Wall‘ auf den El Capitan, im Yosemite-Nationalpark, Kalifornien. (c) Heinz Zak

Große Geschichten

2017 wird ein Gipfeltreffen der Kletter-Elite. Neben Ondra und Zak kommt auch Ines Papert mit einem Live-Vortrag zu den Bergfilmfans nach Dresden. Die vierfache Eiskletter-Weltmeisterin sorgte im vorigen Jahr mit der Neuseeländerin Mayan Smith-Gobat für Aufsehen an der legendären Route „Riders on the Storm“ in Patagonien. Ebenfalls live im Hörsaalzentrum: Bernd Arnold. Anlässlich seines 70. Geburtstags widmet Bergsichten dem sächsischen Klettergenie und seinem Leben am Limit einen ganzen Filmblock.

Seltene Abenteuer

Auch 2017 gibt’s wieder eine Perle aus den Archiven des Bergfilms: Die preisgekrönte Dokumentation von Hans Ertl über die Erstbesteigung des Nanga Parbat 1953.

Los geht’s!

Die Highlights sind gesetzt, das Bergsichten-Jahr ist eröffnet: Fans können sich mit einem Gutscheinset ab sofort Tickets sichern: bei Bergsichten-Merchandising im Internet oder im Dresdner Festivalbüro.

Ines Papert steigt am Statikseil eine Passage des Torre Central im Torres del Paine-Nationalpark, Patagonien/Chile. (c) Thomas Senf
Ines Papert steigt am Statikseil eine Passage des Torre Central im Torres del Paine-Nationalpark, Patagonien/Chile. (c) Thomas Senf

Aufruf an die Filmemacher

Bergsichten nimmt seine Fans und Zuschauer mit in eine Welt authentischer Abenteuer und bringt Geschichten auf die große Leinwand, die sonst nur selten oder nirgendwo gezeigt werden. Filmemacher können sich dafür jetzt mit ihren Projekten bewerben – zugelassen ist alles, was zur Thematik Berg, Outdoor oder Bergsichten passt. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2017.

Wettbewerb der Kurzbeiträge – jetzt bewerben!

Seit Jahren gehört der von Globetrotter Ausrüstung Dresden präsentierte Wettbewerb der Kurzbeiträge zu den beliebtesten Veranstaltungen des Bergsichten-Festivals. Bewerben kann sich jeder, der eine Geschichte zu erzählen hat – egal ob Bergsteigen, Wandern, Rad- oder Kajaktouren, Skifahren im Himalaya oder vor der eigenen Haustür, Abenteuer im Elbsandsteingebirge oder am Ende der Welt. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2017.

Die Highlights des 14. Bergsichten-Festivals unter www.bergsichten.de