Roger Schäli und Simon Gietl gelingt Erstbegehung am „La Esfinge“ in Peru

Die zwei Alpinisten Roger Schäli und Simon Gietl konnten eine neue Erstbegehung am Granit-Riesen "La Esfinge, 5325m" realisieren. Der Berg steht in der Cordillera Blanca, genauer im Val Paron in Peru.

Roger Schäli und Simon Gietl gelingt Erstbegehung am "La Esfinge" in Peru (c) Frank Kretschmann (www.funst.de)
Roger Schäli und Simon Gietl gelingt Erstbegehung am „La Esfinge“ in Peru (c) Frank Kretschmann (www.funst.de)

Neben der Erstbegehung konnte das Team ebenso die Routen „Cruz del Sur“ – (7b, 900m) und die klassische Tour „1985“ – 6c onsight klettern

Die neue Tour „Chappie“ – 7b+ führt durch die 600 Meter hohe Süd-Ostwand. Schäli und Gietl brauchten fünf Tage bis sie den Gipfel erreichten.

Roger und Simon: „Es ist für uns ein großes Geschenk an so einem schönen Berg seine eigenen Spuren zu hinterlassen.“

Fotostrecke: Roger Schäli und Simon Gietl in Peru

Absicherung:
Alle Standplätze sind mit 8mm Bohrhaken ausgestattet, es wurden 4 Zwischen – Bohrhaken gesetzt. Der Rest wurde mit Normalhaken und Friends abgesichert.

Fels: kompakter, steiler Granit.
Zeit für eine Wiederholung: 1-2 Tage
Material: 2 Set Camelots bis Nr 2 und einen Satz Keile.

Video: Roger Schäli und Simon Gietl in Peru

Anreise:
Mit 6 Stunden Autofahrt erreicht man von Huaraz den Ausgangspunkt am Lago Paron und nochmals 4 Stunden benötigt man für den steilen Zustieg an den Wandfuss.

Team:
Roger Schaeli, Simon Gietl, Friedrich Maderer, Frank Kretschmann