Petzl erweitert sein Angebot an halbautomatischen Sicherungsgeräten um ein neues Modell. Das GRIGRI+ eignet sich besonders für Kletteranfänger und Veranstalter von Kursen: Die Anti-Panik-Funktion sowie ein spezieller Nachstiegsmodus maximieren die Sicherheit für Einsteiger.

GRIGRI+: Neues Sicherungsgerät von Petzl (c) Petzl/Lafouche
GRIGRI+: Neues Sicherungsgerät von Petzl (c) Petzl/Lafouche

Bereits 1991 führte Petzl das GRIGRI ein – das erste halbautomatische Sicherungsgerät der Welt. Trotz einiger technischer Veränderungen ist die Grundfunktion bis heute gleich geblieben: Im Sicherungsgerät läuft das Kletterseil um einen Klemmblock, der von einer Feder zurückgehalten wird.

Zieht der Kletterer stark am Seil, zum Beispiel bei einem Sturz, blockiert die Klemmvorrichtung das freie Seilende und der Sturz wird aufgefangen. Wird das Seil hingegen langsam aus dem Gerät ausgegeben, bleibt die Klemmfunktion inaktiv. Dieses Prinzip kennen Autofahrer vom Anschnallgurt.

Fotostrecke: Petzl GRGRI+

Das neue GRIGRI+ legt den Fokus auf zwei verschiedene Zielgruppen: Anfänger sowie Veranstalter von Kursen wie Alpenvereine, Bergführer oder Kletterhallenbetreiber. Gerade diese Anwender benötigen Sicherungsgeräte, die eine falsche Bedienung möglichst ausschließen.

Aus diesem Grund besitzt der Ablasshebel des GRIGRI+ erstmals eine Anti-Panik-Funktion: Zieht der Sichernde beim Ablassen des Kletterers den Hebel zu stark nach hinten, greift das neue Feature – und stoppt eine unkontrollierte oder zu schnelle Abseilfahrt.

Fotostrecke: Petzl GriGri+ Tour 2017 Barcelona – Inoffiziell

Ebenfalls neu: Ein arretierbarer Drehknopf, mit dem man zwischen Vorstiegs- und Nachstiegsmodus wählt. Die Modi unterscheiden sich in der Federspannung des Klemmblocks: Da beim Vorstieg auch das Kletterseil ausgegeben werden muss, ist hier die Federspannung höher als beim Nachstiegsmodus: Beim Toprope-Klettern wird nur Seil eingezogen, das Gerät darf deshalb schneller blockieren.

Wichtig: Trotz der Blockierfunktion dürfen Sichernde auch beim GRIGRI+ das freie Seilende nicht los lassen. Die Position der Bremshand spielt hingegen für die Bremswirkung des Geräts keine Rolle – anders als bei vielen Tubern und Autotubern: Bei diesen Typen setzt ein zu spitzer Winkel zwischen Bremshand und Sicherungsgerät deren Bremskraft stark herab – eine häufige Fehlerquelle, die es bei keiner GRIGRI-Version gibt.

Fotostrecke: Petzl GriGri+ Tour 2017 Barcelona – Offiziell

Um dem starken Verschleiß beim täglichen Gebrauch an Verleihstationen entgegenzuwirken, befindet sich auf der Innenseite des GRIGRI+ zusätzlich eine Verstärkungsplatte aus Edelstahl. Sie verlängert die Lebensdauer des Geräts. Das neue GRIGRI+ ist für Seile mit Durchmessern zwischen 8,5 und 11 Millimetern zugelassen – und kann deshalb nicht nur dicke Hallenkletterseile, sondern auch die dünnsten derzeit auf dem Markt erhältlichen Einfachseile aufnehmen.

Das GRIGRI+ ist ab sofort im Handel erhältlich.

Video: GRIGRI+ Welcome to the Petzl family!

Über Petzl

Die Geschichte von Petzl begann vor mehr als 80 Jahren in den französischen Alpen mit der Passion für das Höhlenklettern. Aus dieser Leidenschaft entwickelte Fernand Petzl Kletterzubehör, das das Abseilen und die Fortbewegung in Höhlen erleichterte. Mit den revolutionären Seilklemmen und Abseilgeräten ebnete der Pionier aber auch den Weg des modernen Bergsports.

Heute gehört Petzl zu den führenden Herstellern von Kletterausrüstung mit einer umfassenden Produktrange von Sicherungsgeräten, Stirnlampen, Steigeisen und Helmen bis hin zu Seilen. Petzl ist nicht nur im Sportsegment, sondern auch im Industriekletterbereich unter den Marktführern.

www.petzl.com

ANZEIGE