Angefangen hat der Trip nach Japan auf ungewöhnliche Art und Weise, nämlich per WhatsApp. Anna Stöhr hat Jule Wurm in einer Textnachricht gefragt, wie es ihr geht und ob sie Lust hat zum Bouldern nach Japan zu fahren. Nach einem Blick in ihren Terminkalender hat Jule schnell eine Zusage gemacht.

Anna Stöhr berichtet:

Jule habe ich bei einem der zahlreichen Weltcup-Veranstaltungen kennengelernt. Sie war eine der Mitstreiterinnen mit derselben Leidenschaft für Sport wie ich und über die Jahre konnten wir eine enge Freundschaft aufbauen. Ich habe durch die Teilnahme an Kletterwettbewerben bereits früh die Welt entdeckt und viele internationale KlettersportlerInnen kennengelernt. Mithilfe dieses Netzwerks bin ich in zahlreiche verschiedene Länder gereist, habe neue Leute kennengelernt und bin in einzigartigen Gegenden auf der ganzen Welt geklettert.

Ausgangspunkt war der Weltcup in Kazo, von wo aus wir unseren langjährigen Freunden Akiyo Noguchi, Yuka Kobayashi, Sachi Anma und Yuji Hirayama hin zum Zielort gefolgt sind: Mount Mizugaki. In Japan war es unabdingbar, uns von örtlichen Kletterprofis führen zu lassen. Sonst wären Jule und ich im wahrsten Sinne des Wortes verloren gewesen. Wir mussten uns vollkommen auf die Hilfe unserer einheimischen Freunde verlassen, denn sowohl das Navigationssystem unseres Autos als auch der Kletterführer für das Gebiet waren nur in Japanisch verfügbar.

Die Reise war somit wesentlich mehr als nur ein Bouldering-Trip. Es war eine ganz besondere Erfahrung, da wir ein fremdes Land und sein Kletterpotenzial entdecken konnten und ich kann es kaum erwarten, Jule eine neue WhatsApp-Nachricht zu senden, um unser nächstes Abenteuer zu planen.

www.mammut.ch