Sportkletterprofi und Berufssoldat Mario Lechner (AUT) gab Anfang Mai 2015, also noch vor Start der IFSC-Lead-Weltcupsaison Jürgen Reis, nach den Sendungen 407 und 467, sein drittes Exklusivinterview.

Weltcup-Top-10-Kletterer Max Rudigier (c) Archiv Max Rudigier und Heinz Schmiedl
Weltcup-Top-10-Kletterer Max Rudigier (c) Archiv Max Rudigier und Heinz Schmiedl

Nach Vizeweltmeister Jakob Schubert war Max Rudigier in der aktuellen Saison DER Mann im Rot-Weiß-roten Leadkletter-Nationalteam. Mehreren Top-10-Platzierungen und ein Finalplatz in den Vorjahren folgte auch 2016, beim „Rockmaster-Weltcup“ in Arco, Platz 10.

Doch ähnlich wie für das slowenische Dreamteam Skofic und Garnbret im Vormonat, liegt auch Max Rudigiers „Homebase“, die Ortsgemeinde Eben im Pongau, fernab der großen Kletterhochburgen. Mehrmals wöchentlich folgt einem 30-minütigen Morgenlauf samt Zusatzaufgaben 6 bis 7 Stunden Training in mehreren Sessions – kletterspezifisch, qualitativ aber speziell nachmittags zieht der 23-Jährige auch Kraftausdauermäßig noch einmal alle Register an einer 20 qm Heimwand.

Die restlichen Wochentage? Coach und Vater Gerhard Salchegger investiert ebenfalls ein Gros seiner Freizeit in Max’ Weltcupkarriere – 2-stündige Fahrten nach Mitterdorf zu einer Int. Wettkletterwand inkl.! Geborener Leistungssportler? Österreichischer Sean Mccoll und DER Mann für die Zukunft?

Wir sagen nur: Max ist sicherlich ein intrinsisch motiviertes Paradebeispiel eines Profisportlers und dieses allererste Exklusiv-Interview mit Jürgen Reis …? Testhörermeinung: Vorsicht gefährlich „Mitmotivierend“ … auch für Nichtkletterer!

Inkl. Vor- und Abspann mit Kletterszene-Insider Sven Albinus.

Powerquest Postcast: Max Rudigier