Start Newstyp Advertorial

Hin und weg – Klettern in Malta

Die Mittelmeerinsel Malta, zwischen Sizilien und Tunesien gelegen, ist nicht unbedingt wegen ihrer Klettergebiete bekannt. In den letzten Jahren hat sich diesbezüglich jedoch so einiges getan. Seit 2010 existiert der "Malta Climbing Club", und ein Jahr später fand die erste "Malta Climbing Competition" statt. Immer mehr Menschen besuchen seitdem die Insel zum Kletterm. Eigentlich kein Wunder, bietet sie doch gerade im Winter ideale Temperaturen und spannende Felsformationen.

Hin und weg - Klettern in Malta

Malta, das südlichste Land Europas

Malta besteht aus den drei bewohnten Inseln Malta, Gozo und Comino. Des Weiteren gehören auch unbewohnte kleine Inseln zum Inselstaat. Aufgrund der britischen Kolonialgeschichte wird Englisch gesprochen, was die Kommunikation für die meisten sehr erleichtert.Für Besucher aus Deutschland gibt es jedoch noch die weitere Annehmlichkeit, dass seit 2008 der Euro offizielles Zahlungsmittel ist. Mit ungefähr 2,5 Stunden Flugzeit lohnt sich der Besuch auch schon für kurze Abstecher.

Perfekte klimatische Bedingungen fürs Klettern

Das trockene Mittelmeerklima Maltas kommt jeglichen Outdoor-Aktivitäten entgegen. So sind die Wintermonate mit durchschnittlichen 13 Grad recht mild, wobei die Sommer nicht übermäßig heiß sind: Durchschnittswerte um die 25 Grad ermöglichen es Besuchern, aktiv zu bleiben. Besonders um in den Wintermonaten zu klettern, wenn die Temperaturen in Deutschland in den Minusbereich fallen, bietet Malta ideales Wetter. Die porösen Felsen trocknen nach einem Regenschauer recht schnell und sind auch frei von giftigen Tieren.

Klettern für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis

Kalksteinformationen sind auf ganz Malta gegenwärtig und in unterschiedlichen Ausprägungen vorzufinden. Zum Klettern gibt es auf den Inseln ungefähr 1500 erschlossene Routen, aber auch abseits dieser finden Kletterer in der zerklüfteten Küste große Herausforderungen.Die Routen sind selten überlaufen, Einsteiger können mit großartigen Ein- und Mehrseilrouten mit Malta warm werden, wobei hauptsächlich Einseilrouten vorzufinden sind. Im Süden fällt die Küste steil zum Meer ab – neben Klippenwänden gibt es auch Traversen für Fortgeschrittene. Wem das noch nicht genügt, für den bietet die Küste Maltas auch die Möglichkeit zum Deep Water Soloing. Im Hochsommer kann der Fall ins Meer eine willkommene Erfrischung sein.

Ghar Hasan – Bouldering in wilder Natur

Ganz im Süden der Hauptinsel befindet sich die bekannte Höhle Ghar Hasan. Die steile Küste zeigt sich hier in ihrer ganzen Pracht. Besonders im Sommer eignet sich diese Gegend zum Bouldering. Schattige Felsen schützen vor der Sonne, das Meer unter einem bietet den nötigen Schutz im Falle eines Sturzes. Horizontales Klettern ohne Seil ist hier ohne Weiteres möglich. Auch die Nachbarinsel Gozo ist unter Kletteraspekten gesehen sehr attraktiv.Nicht so sehr erschlossen wie die Hauptinsel Maltas, bietet sie doch ungemeines Potenzial für neue Strecken. Dweijra Bay ist ein zu empfehlendes Gebiet mit interessanten Felsenformationen und Plattformen. Für weitere Informationen ist es empfehlenswert, mit dem Malta Climbing Club Kontakt aufzunehmen. Hier findet man alle Informationen zu weiteren Routen und den örtlichen Gegebenheiten. Noch ist Malta nicht als Kletter-Destination überall bekannt. Dies kann jedoch eher als Vorteil angesehen werden, da die Routen nicht überlaufen sind und es noch neue zu entdecken gibt. Die optimalen klimatischen Bedingungen – gerade im Winter – machen den Inselstaat alles in allem zu einem attraktiven Urlaubsziel. Weiterführende Links:

Die mobile Version verlassen