Start News Wettkampfklettern

Red Bull Dual Ascent: Multi-Pitch Klettern in einer völlig neuen Dimension

Wettkampf-Klettern in einer neuen Dimension: beim Red Bull Dual Ascent klettern die Athleten in spektakulärer Höhe am Tessiner Verzasca Staudamm nahe Ascona-Locarno.

Red Bull Dual Ascent (c) True Color Films/Red Bull Content Pool

Wettkämpfe gehören zum modernen Klettern einfach dazu – gegen dich selbst, die Route, die Wand oder eben andere Kletterer.

Während Wettbewerbe in Kletterhallen oder Arenen leicht zu organisieren sind, stellen jene in der Natur die Teilnehmer und Veranstalter vor neue Herausforderungen. In Bezug auf die Route, Logistik und die Einflüsse der Natur gibt es schlicht eine Vielzahl von Variablen, die bedacht werden müssen. Und genau hier überschreitet Red Bull Dual Ascent bisher gekannte Grenzen.

Während die meisten Kletterhallen nur für eine Standard-Seillänge von 20-30 Metern geeignet sind, geht Red Bull Dual Ascent viel höher. Genauer gesagt müssen die Teilnehmer 180 Meter auf dem 220 Meter hohen Verzasca Staudamm überwinden.

Einen Mehrseillängen-Wettkampf dieser Dimension gab es bisher noch nie – zum ersten Mal treten Athletinnen und Athleten im direkten Duell auf identischen Routen gegeneinander an.

Was genau ist Multi-Pitch-Klettern?

Multi-Pitch oder auf deutsch Mehrseillänge-Routen werden von Teams aus mindestens zwei Personen geklettert. Eine Person klettert im Vorstieg mit dem Risiko, über den Bohrhaken zu klettern, die ihn oder sie bei einem Sturz abfangen würden. Das andere Teammitglied sichert währenddessen unten und klettert im Nachstieg hoch, sobald das erste Teammitglied die Seillänge fertiggeklettert hat. Bei der nächsten Seillänge tauschen die beiden und das zweite Teammitglied klettert nun im Vorstieg.

Ein “Pitch”, also eine Seillänge, ist normalerweise die Länge, die mit einem 60-70 Meter langem Standardseil geklettert werden kann. Heisst: Ein Pitch ist ungefähr 30-40 Meter lang. Die bekannteste Multi-Pitch-Route der Welt ist vermutlich The Nose am El Capitan im Yosemite National Park (USA).

Was bedeutet das “Dual” in Red Bull Dual Ascent?

Dieser Wettkampf hat etwas, das es so ausserhalb des klassischen Wettkampf-Kletterns noch nie gegeben hat: zwei Routen, direkt nebeneinander. Jede Route besteht aus sechs Seillängen und ist 180 Meter hoch. Dabei ist jeder Griff identisch zur Nachbarroute – genau der gleiche Griff an genau dem gleichen Ort.

Woher kennt man diesen Damm gleich nochmal?

Gut möglich, dass dir der Verzasca Staudamm bekannt vorkommt – auch wenn du selbst noch nicht dort warst. Das Bauwerk war bereits in einer Vielzahl von Filmen, u.a. dem James Bond-Blockbuster “Goldeneye”, in welchem Bond vom Damm aus zu einem Bungee-Sprung ansetzt.

Jetzt mal im Ernst: wie schwer wird das wirklich?

Die Strecke wurde von einem Expertenteam rund um Simon Margon, dem Mastermind hinter 360 Ascent von Janja Garnbret aus dem Jahr 2020, entworfen. Die Seillängen haben einen Schwierigkeitsgrad von mindestens 6c und erreichen Level bis 8b (französische Kletterskala). In anderen Worten: es wird hart.

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Insgesamt dauert der Wettbewerb drei Tage: Zwei Tage Qualifikationen, ein Rest Day und dann am letzten Tag das Finale. Jeweils zwei Teams werden im direkten Duell die identischen Routen mit der identischen Ausrüstung klettern, was pro Durchgang rund zwei Stunden dauern wird. Die Teams müssen die jeweilige Seillänge fehlerfrei klettern, um zur nächsten vorrücken zu dürfen. Das heisst nicht, dass sie nicht fallen dürfen – doch wenn sie stürzen, müssen sie die Seillänge noch einmal von vorne beginnen. Wenn beide Teams alle Pitches bewältigen, bestimmt die Zeit, in welcher sie die Route klettern, die Gewinner. Die Zeit stoppt erst, wenn beide Teammitglieder im Ziel sind.

Wie kann ich mit dabei sein?

Es gibt nur begrenzt Platz für Zuschauer:innen, um Red Bull Dual Ascent am Verazca-Staudamm vor Ort mitzuerleben. Aber «stay tuned» für die Filmdokumentation über den Event auf Red Bull TV später im Jahr!

Die mobile Version verlassen