330 Teilnehmer und viele hundert Zuschauer erlebten eine unterhaltsame und zugleich spannende 7. Münchener Stadtmeisterschaft am 20.06.2009.

7. Münchener Stadtmeisterschaft mit Thomas Huber

Preise im Gesamtwert von 8000,- wurden an Teilnehmer und Besucher verteilt. Auch die Sieger des regionalen Oberlandcups wurden ermittelt. Stargast Thomas Huber präsentierte das Antarktisunternehmen der Huberbuam.

Fotostrecke: 7. Münchener Stadtmeisterschaft mit Thomas Huber

Fotos: © Deti Fliegl, Walter Treibel

Trotz widrigem Wetter und Temperatursturz war der größte Amateurwettkampf Deutschlands wieder ein voller Erfolg, was u.a. in einem offiziellen Film zum Wettkampf belegt wird. Die Wettkampfbegeisterung der südbayerischen Kletterer lässt auf einen gelungenen EYS – Wettkampf am 12./13. September im Kletterzentrum München hoffen.

Die Wettergötter haben ein Einsehen
Den Organisatoren der DAV-Sektion Oberland (Unterstützer: DAV-Sektion München und DAV-Kletterzentrum München) war bange geworden als die Wetterfrösche zum Wochenende einen Temperatursturz mit Regen ankündigten: nach guten Voranmeldezahlen blieb die übliche, große Anmeldewelle an den zwei Tagen vor dem Wettkampf komplett aus.Umso erfreulicher, als der Dauerregen am Morgen des Veranstaltungstages aufhörte und sich um die 50 Starter im Kletterzentrum München nachmeldeten. Die Teilnehmerzahl lag mit 330 Startern fast beim Rekordstand des vergangenen Jahres, darunter 200 Kinder und Jugendliche.

Bürgermeisterin Frau Dr. Ingrid Strobl eröffnet
Wie traditionell üblich, eröffnete die Schirmherrin, Bürgermeisterin Frau Dr. Ingrid Strobl, die Veranstaltung. In jeder Klasse (Kinder, Jugend, Erwachsene und 40+) galt es zwei Routen und 20 bis 35 Boulder zu bewältigen. Für die Kids war noch Extraprogramm geboten: Bierkastenklettern, Hangelleiter und Slackline forderten bei den vielen kleinen Nachwuchskletterern vollen Einsatz.

Das Schrauberteam hatte die schweren Boulder in den trockenen Außenbereichen und in der Halle geschraubt, so dass eine gerechte Qualifizierung für das Finale gesichert war. Als Vormittags unverhofft die Sonne herauskam, waren alle zufrieden und das Organisationsteam hielt spontan eine „Blödeltombola“ ab, die viele Teilnehmer zum Schmunzeln brachte (u.a. verloste der „Wächterrat“ gegen Bestechungssumme einen 7. Startplatz für das Finale – tatsächlich gab es nur 5 je Klasse und Geschlecht).  

Über 50 Teilnehmer beim HighJumpContest

Ein Rekord wurde beim sogenannten „Highjump“ aufgestellt (wer springt an der Wand am höchsten). Mehr als 50 Teilnehmer dynamisierten unter lautem Anfeuern der zahlreichen Zuschauer. Da ein zweites Crashpad für die Damensiegerin ausgelobt war, sprangen auch einige Damen mit. Wegen der hohen Teilnehmerzahl beim HighJump kamen die Veranstalter mit dem Zeitplan vorerst um eine Stunde in Verzug.

Spannendes Finale

Am Nachmittag fanden sich viele hundert Zuschauer zum erwarteten Höhepunkt des Tages ein, dem Finale. Fast schon legendär ist das Finale der Münchener Meisterschaft, bei dem es gilt einen unbekannten Marathonquergang in 3 Minuten zu bewältigen. Nach jedem Durchgang einer Klasse wird der Quergang erschwert was die Spannung enorm steigert.Zugleich werden auch die Sieger im regionalen Oberlandcup ermittelt. Der Oberlandcup ist der erste deutsche Regionalcup für alle Klassen und setzt sich aus drei Wettkämpfen zusammen: dem CLIMB FREE auf der Messe F.RE.E., der Ingolstädter Stadtmeisterschaft und der Münchener Stadtmeisterschaft.