Bei einer aufsehenerregenden Expedition erklommen der britische Berghaus-Athlet Mick Fowler und sein langjähriger Kletterpartner Paul Ramsden die Nordwand des Gave Ding in Westnepal.

Mick Fowler (left) and Paul Ramsden during their Gave Ding expedition (c) Berghaus
Mick Fowler (left) and Paul Ramsden during their Gave Ding expedition (c) Berghaus

Nach einem 6-tägigen Aufstieg erreichten sie am 22. Oktober den Gipfel des 6.571m hohen, bisher unbezwungenen Berges. Bei Temperaturen von bis zu -30 Grad testeten die erfahrenen Bergsteiger Prototypen der neuen Berghaus Extrem Kollektion Herbst/Winter 2016.

Der Gave Ding liegt in einer der am schwierigsten zugänglichen und bisher unberührten Regionen von Westnepal. Um dieses zu erreichen nahmen Fowler, Ramsden und ihr Team 14 Fahrstunden von Katmandu in Kauf, einen Flug in die Bergregion und vier Tage zu Fuß zum Basecamp auf 4.500 Metern Höhe.

Fotostrecke: Mick Fowler und Paul Ramsden am Gave Ding

Den ursprünglichen Plan zu einem höheren Camp aufzusteigen durchkreuzten die Maultiere, die mit dem schwierigen Terrain nicht zurechtkamen. Der spektakuläre Aufstieg einer ED Sup Route an der Nordwand auf den Gipfel des Gave Ding gelang ihnen dann in nur sechs Tagen. Zurück zum Basecamp schafften sie es in zwei Tagen über den westlichen Kamm und die Nordflanke.

Mick Fowler berichtet von der Besteigung: „Die Gave Ding Expedition war absolut unglaublich, besser und aufregender hätte es nicht sein können. Wir sind die ersten westlichen Abenteurer, die die Wand überhaupt gesehen haben! Die Route ermöglichte uns ein herausforderndes, aber trotzdem sicheres Klettern direkt zum Gipfel, gefolgt von einer wunderschönen Abstiegsroute.“