Österreichs Kletterer konnten auch im heutigen Halbfinale an die guten Leistungen der gestrigen Qualifikation anknüpfen. Allen voran Lukas Ennemoser und Anna Stöhr.

Boulderweltcup 2011 in Wien: Anna Stöhr und Lukas Ennemoser bouldern souverän ins Finale

Beide konnten, in einem von zu schwer gesetzten Bouldern geprägten Halbfinale überzeugen und schafften mit den Plätzen 4 (Ennemoser) und 2 (Stöhr) den Sprung unter die besten Sechs.

Fotostrecke: Boulderweltcup 2011 in Wien

[ngg_images gallery_ids=“346″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © OeWK

Das heutige Halbfinale, welches ab 12.30 Uhr an der Outdoor-Arena der Kletterhalle Wien über die Bühne ging, war sowohl bei den Herren als auch bei den Damen von zu schwer gesetzten Bouldern geprägt. So konnte im Herren-Halbfinale mit Klemen BECAN (SLO) lediglich einer von 20 Teilnehmern zwei von vier Bouldern lösen. 10 von 20 Finalteilnehmern konnten keinen einzigen Boulder lösen. Somit fiel zwischen 9 Athleten, die jeweils einen Boulder toppen konnten eine äußerst knappe Entscheidung darüber, welche 5 Athleten neben Klemen Becan im abendlichen Finale (ab 19.30 Uhr) um den Sieg beim Weltcup in Wien klettern.

Lukas Ennemoser gelang mit einer Top-Begehung im ersten Versuch ein gelungener Start im Halbfinale. Im Verlaufe des Halbfinales stellte sich aufgrund der zu hohen Schwierigkeiten bei den restlichen Finalbouldern heraus, dass der perfekte Start auch gleichzeitig schon das Ticket für den Finaleinzug bedeutete. Vorstiegsspezialist Jakob Schubert bot ebenfalls eine sehr starke Leistung, benötigte aber zwei Versuche zu viel für den Finaleinzug und sicherte sich mit Platz 9 erneut ein Top-Ergebnis.

Im Damenbewerb konnte Anna Stöhr, die in ihr gelegten Erwartungen eindrucksvoll erfüllen, und sicherte sich mit drei von vier gelösten Halbfinalbouldern auf Platz auf Platz drei liegend den Einzug ins Damenfinale. Eine Talentprobe lieferte Österreichs Vorstiegs-Nachwuchstalent Kathi Posch ab. Die erst 16-jährige Tirolerin etablierte sich mit Platz 13 in mitten der Weltelite.

Am Abend (ab 19.30 Uhr) steigt dann das große Finale des einzigen Weltcups der heuer in Österreich stattfindet. Mit je einen Finalteilnehmer bei den Damen und bei den Herren sind die Erwartungen des Österreichischen Wettkletterverbandes bereits voll erfüllt sowie Spannung aus Österreichischer Sicht garantiert.

Stimmen zum Halbfinale:

Lukas Ennemoser: „Mit dem Finaleinzug fällt mir ein großer Stein vom Herzen. Nachdem Kili (Anm. Kilian Fischhuber) gestern ausschied, lastete der ganze Druck auf Jakob (Anm. Schubert) und mir. Ich bin stolz, den Druck stand gehalten zu haben. Jetzt ist der Druck weg und das Finale vor Heimpublikum werde ich einfach nur genießen!“

Anna Stöhr: „Die Pflicht ist Gott sei Dank nun erfüllt. Am Abend hoffen wir nun, dass wir vor Heimpublikum die Kür folgen lassen können.“