Im Münchner Olympiastadion werden am 19. und 20. August die Titel im Boulder Worldcup 2011 vergeben. Hochspannung ist garantiert: Bei den Frauen findet eine Neuauflage des dramatischen Zweikampfes vom vergangenen Jahr statt.

Vorjahressieger Adam Ondra beim Boulder Worldcup 2010 in München Wie damals geht Anna Stöhr aus Österreich mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Akiyo Noguchi aus Japan ins Rennen. Ob sie es dieses Mal schafft, den Vorsprung zu verteidigen? Vor einem Jahr setzte sich die Japanerin in letzter Sekunde durch. Dem Österreicher Kilian Fischhuber wird die Konkurrenz in München keinen Strich mehr durch die Rechnung machen können: Er hat den Titel bereits in der Tasche, denn er liegt uneinholbar vorne.

Und das deutsche Team?

Juliane Wurm geht mit Platz fünf im Gesamtklassement in den Finalwettkampf. Die Starterin vom DAV Wuppertal kommt nach ihrer Bronzemedaille bei der WM in Arco vor drei Wochen mit einer grandiosen Form nach München. Ein Podiumsplatz ist für sie also durchaus drin. Allerdings wird sie in der Gesamtwertung nach oben hin keinen Platz mehr gut machen können. Gleich drei Konkurrentinnen drängen von unten nach und wollen der momentan unangefochten besten deutschen Boulderin ihre hervorragende Platzierung streitig machen.

Der ebenfalls für den DAV Wuppertal startende Jonas Baumann geht von Rang 13 ins Münchner Rennen. Eine Top Ten-Platzierung ist für ihn möglich, sofern er ins Finale einzieht. Und das ist ihm sehr wohl zuzutrauen – ebenso wie Stefan Danker: Der Landshuter hatte in dieser Saison bereits einen vierten Platz in einem Weltcup. Warum sollte ihm Ähnliches nicht in einem Heimspiel erneut gelingen? Damit würde er sich voraussichtlich ins Feld der besten 15 Boulderer der Welt vorarbeiten.

Zum zweiten Mal im Olympiastadion

Wie bereits im vergangenen Sommer richtet der DAV gemeinsam mit der Landeshauptstadt München das Finale des Boulder Worldcup 2011 wieder im Münchner Olympiastadion aus. Die Stadt unterstützt dieses Spitzensportereignis mit einem Betrag in Höhe von 50.000 Euro. Rund 10.000 begeisterte Zuschauer verfolgten Ende Juli 2010 die Wettkämpfe und erzeugten eine finalwürdige Stimmung. Athleten, Funktionäre und Publikum waren sich nachher einig: Der Boulder Worldcup in München hat das Zeug zum großen Klassiker. Ein Grund dafür ist die Location – besser aufgehoben als im Olympiastadion kann eine hochkarätige Sportveranstaltung nicht sein.

Unter dem riesigen transparenten Vordach oberhalb der Nordkurve herrschen immer gute Bedingungen für Wettkämpfer und Zuschauer – bei Regen, Hagel oder Sonnenschein. Außerdem ist die Sicht über den gesamten Innenbereich des Stadions von dort oben besonders beeindruckend.

Das SportScheck Outdoor Festival

Der Boulder Worldcup findet im Rahmen des SportScheck Outdoor Festivals statt. Neben den Wettkämpfen gibt es für Bergsport-Interessierte also viele zusätzliche Angebote – vom Hochseilgarten über Slacklines und einen Flying Fox bis zu einem Jedermann-Speedkletterturm, der von den DAV-Sektionen München und Oberland betreut wird. Dazu organisiert das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München ein buntes Kinder- und Jugend-Outdoorprogramm.

Das detaillierte Programm zum Festival gibt es unter www.impark.de/outdoorfestival

Boulder Worldcup: Das Programm

Ort: Olympiastadion München, Nähe Nordeingang

Freitag, 19. August 2011
10.00 h – 19.00 h Qualifikation

Samstag, 20. August 2011
11.30 h – 14.00 h Halbfinale Damen und Herren
18.30 h – 21.00 h Finale Damen und Herren
21.15 h Siegerehrung

Sonntag, 21. August 2011
13.00 h – 15.00 h Freies Bouldern für Jedermann
16.00 h – 18.00 h an der Wettkampfwand, betreut durch die DAV-Sektionen München und Oberland