Die
nationale Bouldersaison startete mit dem Deutschen Bouldercup am 6.
Februar auf der ispo in München. Bereits das siebte Jahr in Folge
waren die Messehallen Austragungsort eines Kletterwettkampfes. Und der
inzwischen zum wahren „Klassiker unter den Wettkämpfen“ avancierte
Bouldercup konnte wieder einmal mit einer Superlative aufwarten: eine
neue Rekord-Teilnehmerzahl wurde verzeichnet, knapp 25 Damen und 70
Herren ließen sich für den ersten nationalen Bouldercup der
Saison 2005 registrieren.

Außerdem fanden trotz herrlichen Winterwetters mehrere Hundert
Zuschauer den Weg in die Halle B 6 und sorgten dort für
hervorragende Stimmung bei den spannenden Finals. Der pretest für
die WM, die vom 1. – 5. Juli in der Neuen Messe an gleicher Stelle
stattfindet, kann als sehr gelungen bezeichnet werden. Klettern mit der
Disziplin Bouldern entwickelt sich äußerst erfreulich weiter.

Der Weg für die sechs besten Herren ins Finale führte
über Halbfinale und Qualifikation. Diese fand im sog. „offenen
Modus“ statt, bei dem sich die Starter gegenseitig beobachten konnten,
und wurde aufgrund des großen Teilnehmerfeldes in zwei
Startgruppen durchgeführt. Die insgesamt besten 20 Athleten
qualifizierten sich für das im Intervallmodus ausgetragene
Halbfinale. Besonders erfreulich war die Qualifikation von gleich 4
Jugendkaderathleten: Jonas Baumann, Jan Berner, Felix Neumärker
und Maxi Wörner hinterließen im stark besetzten Athletenfeld
einen hervorragenden Eindruck und lassen für die Zukunft hoffen.

Im Finale, für das sich nahezu die gesamte nationale Spitze
qualifiziert hatte, hatten dann gleich mehrere der 6 qualifizierten
Kletterer die Chance auf den Sieg. Timo Preußler meldete sich
nach einem Jahr Wettkampfabstinenz eindrucksvoll auf der nationalen
Bühne zurück, schrammte aber mit Platz 4 knapp am
Siegerpodest vorbei. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich am Ende
Peter Würth (Ludwigshafen) vor Markus Hoppe (SBB) und Christian
Bindhammer (Allgäu-Kempten) durch.

Bei
den Damen wurde direkt ab der ersten Runde im Intervallmodus
geklettert. Auch hier war das Starterfeld hochkarätig besetzt.
Einzig die amtierende Deutsche Meisterin im Bouldern, Katrin Sedlmayer,
war nach langer Verletzungspause noch nicht gestartet. Nach der
selektiven Qualifikation, mussten die besten sechs Damen in den vier
schweren Finalbouldern noch einmal alles geben. Marietta Uhden blieb
trotz vollstem Einsatz am Ende nur der vierte Platz.

Auch Nicola Haager (Oberland) konnte sich erst am allerletzten
Boulderproblem an die Spitze setzen. Die starke Nadine Ruh (Konstanz),
die ihr als letzte Starterin noch hätte gefährlich werden
können, erreichte am letzten Boulder keine Punkte, so dass sie
Zweite wurde. Das große Nachwuchstalent Lisa Knoche (Freising)
erzielte mit ihrem dritten Platz ein sehr gutes Ergebnis.

Mehrere hundert Zuschauer konnten wieder einen hochklassigen und
spannenden Wettkampf auf der Messe verfolgen und sorgten im Gegenzug
für beste Stimmung.
 
Alle Ergebnisse auf www.alpenverein.de.

Die Sponsoren für den Deutschen Bouldercup sind in bewährter
Weise die ispo (www.ispo.de) als Hauptsponsor der letzten Jahre sowie
pantarai (www.pantarai.com), die ihre hervorragenden Kletterwände
zur Verfügung stellen und Sport-Thieme (www.sport-thieme.de) als
Multisport-Vertrieb und -hersteller. Entre-Prises (www.entre-prises.de)
stellt eine Vielzahl guter Klettergriffe zur Verfügung. Die
mediale Unterstützung erfolgt durch die Motorpresse
(www.klettern.de) und www.climbing.de .

Siehe auch:
www.alpenverein.de
www.digitalrock.de
www.ispo.de