Mit drei Gold- und zwei Silbermedaillen für das ÖWK-Nachwuchsteam ging die 19. IFSC Jugend-& Juniorenweltmeisterschaft heute am frühen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein zu Ende.

Jugend- und JuniorenWM 2011: Medaillenregen für Österreichs Nachwuchskletterer

Ein wenig mehr als einen Monat nachdem Eiter, Stöhr und Co in Arco bei der Weltmeisterschaft in der allgemeinen Klasse im italienischen Arco für Furore sorgten, liefen Österreichs Kletterstars von Morgen vor Heimpublikum zur Höchstform auf.

Fotostrecke: Jugend- und JuniorenWM 2011 in Imst: Finale

Fotos: © Holzknecht (OeWK)

Der Siegeslauf der Österreichischen Jungstars begann in den späten Samstag Abendstunden. Gerade rechtzeitig vor dem Beginn der finalen Showdowns im Vorstieg endeten die nachmittäglichen Wetterkapriolen (Dauerregen, böiger Wind) und somit war alles angerichtet für eine perfekte Kletterbühne an der Outdoor-Wettkampfanlage im Kletterzentrum Imst, die sich die weltbesten Nachwuchsathleten redlich verdienten.

In einer nächtlichen Flutlichtshow liefen die österreichischen Finalisten zur Höchstform auf. Drei von sechs möglichen Goldmedaillen blieben in den spannungsgeladenen Finali im Veranstalterland. Jessica Pilz (NÖ, Jugend B weiblich), Bernhard Röck (TIR, Jugend B männlich) und Magdalena Röck (TIR, Jugend A weiblich) vergoldeten ihren Auftritt. Johanna Ernst (STMK) komplettierte mit Silber in der Kategorie Junioren weiblich den rot-weiß-roten Erfolgslauf am Samstag.

Für einen "goldenen Beginn" sorgte die 14-jährige Jessica Pilz (OeAV Amstetten-Haag) aus Niederösterreich. Nachdem sie in den Vorrunden jeweils am weitesten kletterte, kam sie im Finale auf die selbe Höhe wie die Zweitplatzierte Ukrainerin Kazbekova Ievgeniia. Aufgrund der besseren Vorrundenplatzierung sicherte sich Pilz verdientermaßen den Sieg und somit ihren ersten großen internationalen Erfolg. Platz drei ging an die Französin Romain Salomé. Für ein weiteres Top-Ergebnis aus Österreichischer Sicht sorgte Julia Pinggera (OeAV Innsbruck), die sich den starken sechsten Platz sichern konnte.

In der Kategorie Jugend A weiblich sorgte Magdalena Röck (OeAV Innsbruck) für den allerseits erhofften Favoritensieg. Die junge Tirolerin, die vor sechs Wochen bei der WM der allgemeinen Klasse als Nobody überraschend zu WM-Bronze kletterte, bewies auch im abschließenden Finale ihre derzeitige Ausnahmeform und sicherte sich den Sieg vor der Japanerin Monoka ODA und Tina Johnsen Hafsaas aus Norwegen.

Lokalmatadorin Katharina Posch vom Veranstalterverein OeAV Imst-Oberland ging im Finale leider die Zeit aus und somit musste sich die starke Imsterin mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Das tolle Österreichische Ergebnis in der Kategorie Jugend A weiblich rundete Karoline Sinnhuber (OeAV Saalfelden) ab. Mit einer beherzten Leistung sicherte sie sich den sechsten Finalplatz inmitten der Weltspitze.

Im Finale der Kategorie Jugend B männlich kürte sich der junge Tiroler Bernhard Röck (OeAV Innsbruck) zum Jugendweltmeister und reiht sich somit in die Reihe bekannter Namen wie Jakob Schubert oder David Lama ein. Der 15jährige Gymnasiast aus Landeck nahm als Zweitplatzierter der Jugendklasse B den Kampf um die WM-Krone in Angriff. Und er sorgte im Finale für einen Paukenschlag, überholte den Führenden Japaner Shimatani Naoki und kletterte zu Gold. Platz 3 ging ebenfalls an Japan an Keiichiro Korenaga.

Im Finale der Kategorie Junioren weiblich konnte Johanna Ernst ihre Führung aus dem Halbfinale leider nicht verteidigen. Trotz einer starken Leistung musste sie sich im Finale der Französin Julia Serriere knapp geschlagen geben. Platz drei in dieser Kategorie ging an Sasha Digulian (USA).

Bei den Junioren konnte der Salzburger Max Adrian Rudigier (OeAV Radstadt) sein erklärtes Ziel, den Gewinn einer WM-Medaille, leider nicht verwirklichen. Nach einem Konzentrationsfehler rutschte der Salzburger vorzeitig aus der Wand und fiel auf Platz fünf der Gesamtwertung zurück unmittelbar vor Teamkollege Lukas Köb (OeAV Dornbirn). Der Sieg in dieser Kategorie ging an Jure Raztresen (SLO) vor Edward Hamer (GBR) und Stefano Ghisolfi (ITA).

Stimmen zum Vorstiegsfinale:

Teamcoach Ingo Filzwieser:
"Mit drei Mal Gold und einmal Silber wurden alle Erwartungen übertroffen. Ein Kompliment an das ganze Team. Ihr wart Weltklasse!".

Magdalena Röck:
"Ein Traum ist wahr geworden. Ich freu mich riesig!"

Bernhard Röck:
"Gold vor all meinen Freunden im eigenen Land zu gewinnen ist cool!"

Jessica Pilz:
"Das ich genau bei der WM meinen ersten internationalen Sieg feiern kann ist eine tolle Sache!"