Aufgrund einiger kühlerer Tage konnte Markus Bock im August 2 Projekte im Krottenseer Forst in der Fränkischen Schweiz erstbegehen.

Am 14.August kletterte er nach 3 tägiger Vorarbeit „Zugzwang“ (Bewertungsvorschlag UIAA 11-/11 oder 8c+).

Hierbei handelt es sich um eine ca. 15 Zug lange Route, deren Charakter typische fränkische Lochkletterei mit schlechten Tritten ist.

Der Name der Route ist hierbei Programm: „Etwas platt auf dem Arm, gehts nach unten“ (Weite Züge, immer schön athletisch ziehen).

2 Wochen später, am 28. August, kletterte Markus genau rechts von „Zugzwang“ eine weitere Neutour mit dem Namen „Wut zum Leben“ (Bewertungsvorschlag UIAA 11- oder 8c).

Nachtrag 10.09.2007

Wiederum eine Woche später, am 05.09.2007, kletterte Markus nach 3 tägiger Vorarbeit eine weitere Neutour, ein Projekt welches er von seinem Freund Bernhard Faber geschenkt bekommen hat.

Diese startet mit einer älteren von Ihm erstbegangenen 10+/8b+ namens „Lost&Found“, und zweigt nach deren Hälfte nach Links ab. Die Schwierigkeit hierbei ist eine extem kleingriffige, technische 8 Zug Boulderstelle.

Um die Schwierigkeit dieses Ausstiegs besser einschätzen zu können kletterte Markus am selben Tag wie seine neue Erstbegehung „Lost&Found“ 10+/8b+ nochmals. Laut Markus ist die neue Route um ein deutliches härter. Bewertungsvorschlag 11-/11 oder 8c+. Name „Odd Fellows“.

Siehe auch:
Markus Bock gelingen erneut Begehungen harter Routen
8c+ Erstbegehung von Markus Bock im Frankenjura
Bocks Meisterstück hat einen Namen: Corona (11+)
Bock Neutour: Schwieriger als Action Directe?
Tickliste komplett: Markus Bock und fränkische Routen ab UIAA 10
Auch Markus Bock gelingt Wiederholung der Action Directe

Markus Bock in Corona (11+)

Markus Bock in Corona (11+)