Selbst
mir als Kletterhallenfuzzi sind die Allgäuer Alpen bekannt und
noch sehr gut in wahrlich schmerzhafter Erinnerung geblieben. Vor fast
20 Jahren war ich mit Raymund Sonnenschein Teilnehmer der
traditionellen Frühjahrsfahrt der DAV Sektion Düsseldorf zu
ihrer „Hermann-von-Barth“-Hütte im Oberällgäu. Raymund
und ich wollten unbedingt am Hausberg – der Wolfebenerspitze – zeigen,
wo der Düsseldorfer Hammer hängt. Tja – leider bekam eher ich
die Grenzen aufgezeigt…

In der Südwestkante verstieg ich mich, musste an irgendwelchen
Verhauer-Rosthaken technisch rumhampeln, dann brach ein Haken, ich
stürzte und riss noch mal zwei bis drei Haken aus dem Fels, bis
ich auf ein Felsband schlug und bewusstlos liegen blieb. Raymund, der
mich von seinem Standplatz aus nicht sehen konnte, dachte schon, mein
letztes Stündlein hätte geschlagen, rief um Hilfe und wurde
erhört. Der Hüttenwirt Erwin Vonier und sein Sohn rannten mit
einem Stahlseilgerät hinten auf den Berg rauf und seilten sich zu
mir ab.

Wieder bei Bewusstsein muss ich ziemlichen Stuss von mir gegeben haben
(manche meinen, dass sich daran bis heute nicht geändert hat) und
ich wurde mit dem Stahlseil aus der Wand geborgen. Weiter ging es auf
einer Trage zur Hütte und von dort mit dem Hubschrauber ins
Krankenhaus. Tja – soweit zu meinen Erinnerungen an die
Wolfebenerspitze – den Hausberg der DAV Sektion Düsseldorf – super
Fels hat es dennoch dort 😉

Wer sich mehr für die Hermann-von-Barth-Hütte interessiert, der kann sich den Artikel 100 Jahre Hermann-von-Barth-Hütte, der im DAV Panorama erschienen ist als PDF downloaden.

Ich wollte aber gar nicht von meinen idiotischen Eskapaden berichten,
sondern den zu dieser Geschichte passenden Kletterführer
Allgäu vorstellen, der mittlerweile in der 4ten Auflage im
PANICO-Verlag erschienen ist:

Kletterführer ALLGÄU

inkl. Tannheimer Tal
Herausgeber Achim Pasold

Nach
zwei langen Jahren ohne Panico Führer haben wir mit der neuen
Auflage mächtig eins' draufgelegt. In unserem bis dato
umfangreichsten Topokartenführer sind neben den lohnenden talnahen
Klettergärten, den alpinen Zielen im Allgäuer Zentralkamm
sowie den in den letzten Jahren erschlossenen Genussklettereien um die
Mindelheimer Hütte, als Zugabe noch die besten Routen in den
beliebten Tannheimer Bergen aufgeführt.

Alle wichtigen Fakten wie Zustieg, Routencharakter, Absicherung,
Abstieg usw. werden in klaren Worten beschrieben. Panico typisch wird
die Grundinformation durch aussagekräftige Bilder und detaillierte
Topos unterstützt.

4. Auflage 2004
272 seitiges Buch,
60 Topokarten,
11,5 x 18,5cm

22.80 EUR
PANICO Verlag