Am
09. Februar 2006, 20:00 Uhr zeigt die kürzlich im Spiegel
porträtierte Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner, im
Stephanssaal in Karlsruhe, die Erde aus einer atemberaubend
schönen sowie lebensfeindlichen Perspektive aus über 8000
Metern Höhe. Sie dokumentiert in Ihrem Multivisionsvortrag die
bizarre Bergwelt des Himalaja und des Karakorum mit grandiosen Bildern
von steilen Eiswänden, tiefen Gletscherspalten und atemberaubenden
Blicken auf des „Dach der Welt“ wie Sie nur einigen wenigen
Ausnahmeathleten vorenthalten bleiben. 

Weltweit gibt es
14 Berge, die höher als 8000 Meter sind, und acht dieser Giganten
hat die 35-jährige österreichische Profi-Bergsteigerin mit
Wohnsitz im badischen Bühl schon bezwungen – und das jeweils ohne
künstlichen Sauerstoff! Erst zwei Frauen vor Ihr haben diese Marke
geschafft: Die Polin Wanda Rutkiewicz ist 1992 am Berg verschollen und
die 32-jährige Spanierin Edurne Pasabán derzeit die einzige
Ihr gewachsene Bergamazone. Edurne Pasabán und Gerlinde
Kaltenbrunner gelten derzeit in Bergsteigerkreisen als die beiden
Favoritinnen, die mythische Marke der 14 Achttausender zu knacken.
Gerlinde Kaltenbrunner gilt als die Puristin der beiden, Sie klettert
in kleinen Gruppen im klassischen Alpinstil auf die Berge der Welt und
verzichtet auf Sauerstoff und Fixseile, das heißt, dass alles was
sie braucht ein einen Rucksack auf dem Rücken dabei ist.

Wie
keine andere versteht Sie es Ihr Publikum an diesen einmaligen
Erlebnissen und Eindrücken teilhaben zu lassen. Durch Ihre
liebenswerte und natürliche Art schafft sie es immer wieder auf
ganz persönliche Art und Weise Ihr Zuschauer zu begeistern.

Karten
gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf beim InterSport
Schütz und der DAV Geschäftsstelle am Fächerbad.

Siehe auch:
www.karlsruhe-alpin.de
Spiegel.de: „Königinnen der Todeszone“