Liebe Leute! Da die Diskussion schon ganze Ordner füllen würde, will ich mich kurz fassen: Das Problem liegt ja auch nicht bei den Behörden, sondern eher bei den Besitzern der Grundstücke. Das mit dem Feuer ist ein anderes Problem (ob in der Schweiz oder Deutschland, Vorschriften sind Vorschriften…)..Nun zum Kern des Problems: Das Grundstück auf dem die schönen Blöcke von Cresciano stehen sind in privatem Besitz und somit kann der Eigentümer damit machen was er will! Von dem her sollte man sagen, kann man für die Benutzungserlaubnis dankbar sein! Oder findet es jemand toll, wenn eine Horde Leute in seinem Garten campieren, scheissen, pissen, kotzen (?) und Abfall hinterlassen würde? Und: Wer das Geld hat, in die Schweiz zu FAHREN (bei den – deutschen – Benzinpreisen etc.) wird woh auch die 15-20 Euro für ne Übernachtung haben.. V.a. wenn ich sehe, dass jeder Zweite mit Mammutklammotten (or whatever) daher kommt… Übrigens kann man für rund 20 Franken in Cresciano auf einem Bauernhof Übernachten.. Viele Grüsse aus der Schweiz. Es wäre doch schade, wenn wegen solchen Lapalien ein so schönes Gebiet geschlossen würde, oder? Zum Zweiten sollte sich der „Besucher“ an lokale Gegebenheiten und „Bräuche“ anpassen: RESPEKT Dies führt wiederum zu Toleranz.. (in der Schweiz gibt´s nicht nur rückständige Bauern..) Grüsse