Viele Alpinisten streben nach diesen Momenten, in denen Körper und Seele bis an die Grenzen angespannt sind, in dem freiwilligen Bemühen, etwas Schwieriges und Wertvolles zu erreichen.

ALLMOUNTAIN #5
ALLMOUNTAIN #5

Genau solchen Menschen folgt das Bergsportmagazin ALLMOUNTAIN in seiner aktuellen Winter Ausgabe mit dem Heft-Schwerpunkt „Rausch“. Das Magazin deckt zudem ein alpines Missverständnis auf: es ist nicht der „Kick“, sondern der „Flow“, den Sportler heute in den Bergen suchen. Aber was ist mit „Flow“ gemeint und wie wird er erzeugt? Diese und weitere berauschende Antworten liefert jetzt die neue ALLMOUNTAIN Winter Ausgabe

Für die neue ALLMOUNTAIN hat sich das Redaktionsteam um Chefredakteur Jürg Buschor und Herausgeber Stefan Glowacz mit dem Schwerpunktthema „Rausch“ auseinander gesetzt. Dabei erzählen die Autoren Geschichten vom Höhen- und Geschwindigkeitsrausch, dem Rausch der Musik und des Applauses sowie über den psychedelischen Rausch, wenn die Sucht stärker wird, als der Verstand. Und da der Rausch ungeachtet seines Auslösers ein wahrhaft weltumspannendes Phänomen ist, besuchten die ALLMOUNTAIN-Autoren und Fotografen wieder außergewöhnliche Destinationen und Menschen weltweit.

Darüber hinaus berichtet ALLMOUNTAIN über den Himalaya. Mit dem K2 ist nur noch ein Achttausender im Winter unbestiegen. Anlass genug, auf die leidvolle Geschichte des Höhen-Winterbergsteigens zurückzublicken.

Außerdem im Magazin: Skifahren geht heute kaum noch steiler. Nur schneller.

Der Walliser Jérémie Heitz hat im Steilwandskifahren ein neues Speed-Kapitel aufgeschlagen Und: Wem gehören eigentlich die Berge und wer bestimmt, wer wo und wann hinaufsteigen darf? In Zeiten von Nutzungs-, Rechts- und Eigentums-debatten wagt ALLMOUNTAIN eine Annäherung an ein vielschichtiges Thema.

ALLMOUNTAIN #5 02/2016 ist zum Preis von 10,00 Euro im Handel oder unter www.delius-klasing.de portofrei erhältlich. Weitere Themen aus dem neuen Heft stehen auch auf www.allmountain.de. Im April 2017 lautet das Schwerpunktthema der Sommer Ausgabe dann: „Gewinn“.