Boulder-WM 2014: Endstation Halbfinale für Fischhuber

Es war alles angerichtet in Münchner Olympiastadion für ein Boulder-Spektakel der Extraklasse. Bereits zu Beginn des Halbfinales war das Eventgelände bis auf den letzten Platz gefüllt und als Führender nach der Qualifikation betrat Rekordmann Killian Fischhuber als letzter Athlet die große Bühne Doch bereits Boulder Nummer eins verlief nicht nach Wunsch und so blieb Fischhuber das Top verwehrt.

Fotostrecke: Boulder-WM 2014: Team Austria im Halbfinale

Fotos: © Elias Holzknecht (OeWK)

Im zweiten Boulder gelang Fischhuber das Top dann im sechsten Versuch und somit war klar, dass Fischhuber für den Finaleinzug die letzten beiden Boulder jedenfalls toppen musste. Der Traum vom Finaleinzug platzte dann an Boulder Nummer drei, den Fischhuber nicht toppen konnte. Den vierten Boulder löste Fischhuber im zweiten Versuch, was in der Endabrechnung Platz 11 bedeutete. Neben Fischhuber war auch für den kanadischen Mitfavoriten Sean McColl im Halbfinale Schluss.

Bei den Damen gelang Katharina Saurwein mit einem Flash im ersten Boulder ein optimaler Start ins Halbfinale. Leider konnte Saurwein den optimalen Start ins Halbfinale nicht fortsetzen und die weiteren drei Boulder nicht toppen. Die amtierende Staatsmeisterin belegte somit in der Endabrechnung Platz 15. Keinen guten Tag erwischte Sabine Bacher, der bei ihrer letzten WM ein Halbfinaltop verwehrt blieb und die WM schlussendlich auf Platz 20 beendet. Ergebnis Halbfinale Damen Ergebnis Halbfinale Damen Ergebnis Halbfinale Herren Ergebnis Halbfinale Herren