Spektakulärer Routenbau beim Deutschen Jugendcup Lead

Nachdem am Samstag die "Großen" einen spannenden Wettkampf unter sich ausgetragen hatten, war am Sonntag die Jugend dran. Die Starterliste zählte nach dem Teilnehmerrekord in Darmstadt erneut 145 Jugendliche, was einmal mehr das große Interesse des deutschen Kletternachwuchses am Wettkampfklettern unter Beweis stellt.

Fotostrecke:

Fotos: © DAV/Marco Kost

Um diese Masse an Startern unter einen Hut zu bringen, wurde im Neu-Ulmer sparkassendome erstmals ein neues Konzept erfolgreich umgesetzt, das einen überarbeiteten Zeitplan beinhaltete. Dabei starteten alle Teilnehmer der jeweiligen Wertungsklassen A und B geschlossen, so dass Qualifikation und Finale zügig durchgeführt werden konnten.

Insgesamt waren die Anforderungen vom Routenbau in Neu-Ulm härter als in Darmstadt, die Jungs und Mädels mussten sich schon gut festhalten, um einen der begehrten Finalplätze zu ergattern. Für die Finalrouten hatten sich die Routenbauer etwas Besonderes einfallen lassen. Die Route für jeweils Jugend A und B eines Geschlechtes war die gleiche und unterschied sich nur im Ausstieg. So kletterten beispielsweise die Mädels der Jugend A die gleiche Route wie ihre jüngeren Mitstreiterinnen, nur am Ende gabelte sich die Route in zwei Varianten auf.

Bei den Jungs der Jugend A legte Ruben Firnenburg (DAV AlpinClub Hannover) eine starke Leistung an den Tag. Er kletterte beide Qualifikationsrouten bis zum Top und kam auch in der Finalroute einige Züge weiter als die anderen Starter. So holte er sich verdient den Sieg vor Mats Habermann (DAV Frankenthal) und Luis Gerhardt (DAV Karlsruhe).

Obwohl durchaus fair geschraubt, sah die Finalroute der Mädels leider keine Top-Begehungen. Den meisten Starterinnen machte ein Sprung in der Mitte der Route zu schaffen. Hier zeigte sich, dass Dynamos und Sprünge vielleicht ein paar Mal öfter mit in den Trainingsplan aufgenommen werden sollten. Am weitesten kletterte hier Johanna Holfeld (Jugend B) vom Sächsischen Bergsteigerbund mit 43+ Zügen.

Alles in allem kann auf ein erfolgreiches und sehr gut besuchtes Wettkampfwochenende zurückgeblickt werden. Mit dem Neu-Ulmer sparkassendome hat Schwaben die derzeit beste Kletterhalle für Wettkampfaustragungen zu bieten. Sowohl die Architektur der Wände, als auch das engagierte und kompetente Helferteam trugen zu einem problemlosen Ablauf und einem erfolgreichen zweiten Leadcup-Wochenende bei.

Ergebnisse Deutscher Leadcup Neu-Ulm 2014:

Herren:
1. David Firnenburg (DAV AlpinClub Hannover)
2. Markus Jung (DAV Siegerland)
3. Mats Habermann (DAV Frankenthal)

Damen:

1. Solveig Korherr (TUS Steisslingen)
2. Sophie Rauberger (DAV Schwäbisch-Gmünd)
3. Denise Plück (DAV Rheinland-Köln)

Junioren:
1. David Firnenburg (DAV AlpinClub Hannover)
2. Lars Hoffmann (DAV AlpinClub Hannover)
3. Moritz Hans (DAV Schwaben)

Juniorinnen:
1. Lilli Pauline Kiesgen (DAV Darmstadt-Starkenburg)
2. Anja Schreiber (DAV Schwaben)
3. Friederike Petri (DAV Burghausen)

Deutscher Jugendcup Lead Neu-Ulm 2014:

Männliche Jugend A:

1. Ruben Firnenburg (DAV AlpinClub Hannover)
2. Mats Habermann (DAV Frankenthal)
3. Luis Gerhardt (DAV Karlsruhe)

Männliche Jugend B:

1. Lukas Jäkel (DAV Frankenthal)
2. Max Prinz (DAV AlpinClub Hannover)
3. Christian Range (DAV Rheinland-Köln)

Weibliche Jugend A:

1. Bettina Aschauer (DAV Rosenheim)
2. Solveig Korherr (TUS Steisslingen)
3. Helene Wolf (DAV Hamburg und Niederelbe)

Weibliche Jugend B:

1. Johanna Holfeld (DAV Sächsischer Bergsteigerbund)
2. Charlotte Löffelholz (DAV Darmstadt-Starkenburg)
3. Lucia Dörffel (DAV Chemnitz)