IFSC Leadweltcup 2014 in Briançon: Kein Finale

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen – und Freiluftbewerbe, wie der Wettergott sie zulässt! Genau dieser erzwang beim Weltcup der Seilkletterer in Briançon am vergangenen Wochenende (19.-20.07.) eine Umstellung des Programms.

Fotostrecke: IFSC Leadweltcup 2014 in Briancon

Fotos: © Heiko Wilhelm (OeWK)

Angesichts der angekündigten starken Unwetter über Südfrankreich für Sonntag wurden die Semifinaldurchgänge kurzfristig auf Samstag – im Anschluss an die planmäßige Qualifikation – vorgezogen. Ein straffes Programm und eine Herausforderung für Organisatoren und Athleten, die besonders Letztere mit Bravour meisterten.

Silber zum Dritten: Magdalena Röck erneut am Podium

Diese junge Dame scheint im Moment nichts so schnell aus der Ruhe bringen zu können: Magdalena Röck, die Zwanzigjährige OEWK-Durchstarterin aus Landeck in Tirol, bleibt auch im dritten Weltcup der Saison auf Silberkurs. Nach Rang zwei für Röck (OeAV Innsbruck) in der ersten und zweiten Qualifikation hält sie ihre Position auch im vorgezogenen Halbfinale.Mit einer Höhe von 43+ muss sich Österreichs amtierende Meisterin im Vorstieg nach der Absage des finalen Durchgangs einmal mehr nur der dreifachen Saisonsiegerin Jain Kim aus Korea (50+ im Halbfinale) geschlagen geben.

Katharina Posch zurück in den Top-Ten

Ein lachendes und ein weinendes Auge gibt es für die zweite starke Dame im heimischen Team: Die französischen Wetterkapriolen brachten Katharina Posch zwar um ihren ersten Finalauftritt der Saison, mit Rang acht in Briançon erreichte die Tirolerin aber gleichzeitig ihr bisher bestes Saisonergebnis. Mit der dreifachen Jugendweltmeisterin Jessica Pilz als 19. landete eine weitere Österreicherin in den Punkterängen; Christine Schranz, Elena Bonapace, Barbara Bacher und Magdalena Pöll beendeten ihren Wettkampf auf den Rängen 33, 37, 45 und 51.

Dritter Platz im dritten Bewerb für Jakob Schubert

Seinen Medaillensatz in der laufenden Saison komplett machte Weltmeister Jakob Schubert: Nach Gold zum Saisonauftakt in Haiyang und Platz zwei in Chamonix vergangene Woche kletterte Schubert im dritten Weltcup nach seinem Comeback zu Bronze in Briançon.Mit einem Top in der zweiten Qualifikation zieht der Tiroler ex aeqo mit Adam Ondra (CZE) und Sachi Amma (JPN) noch als Führender ins französische Halbfinale ein, eine Höhe von 42+ bedeuten schlussendlich – nach Absage des Finales – Rang drei hinter dem der Japanische Gesamtweltcupsieger 2013, Sachi Amma, und Lokalmatador Romain Desranges (FRA).

Endstation Qualifikation hieß es hingegen für das Rot-Weiß-Rote Quartett Bernhard Röck (28.), Max Rudigier (32.), Mario Lechner (34.) und Lukas Köb (55.).
<br />Nächste Station: Heimweltcup in Imst

Die Vorstiegstross begibt sich nach zwei Bewerben in Frankreich nun in eine zweiwöchige Wettkampfpause, bevor am 01.-02. August ein weiteres Saisonhighlight auf dem Programm steht: Beim zweiten IFSC Klettweltcup der Saison in Österreich kämpfen die weltbesten Seilkletterer im Tiroler Klettermekka Imst, der Heimatgemeinde von Vorstiegslegende Angy Eiter und Katharina Posch, um Gold, Silber und Bronze vor heimischem Publikum! Alle Infos unter www.klettern-imst.com