Jakob Schubert - Österreichs große Medaillenhoffnung im Vorstiegsbewerb der Herren bei der Kletter-WM 2011 in Arco - wird seiner Mitfavoritenrolle gerecht und steht nach einer eindrucksvollen Top-Begehung der Halbfinalroute im WM-Finale der Herren.

Jakob Schubert Jakob Schubert und Mario Lechner, die beide gestern noch als Zuschauer die Österreichischen Damen im WM-Damenfinale in Arco lautstark anfeuerten und sich mit den Teamkolleginnen über Gold für Angela Eiter und Bronze für Magdalena Röck freuten, waren heute heute selbst im WM-Einsatz und kletterten am späten Nachmittag im italienischen Arco um die begehrten acht Tickets für das große Finale im Herren-Vorstiegsbewerb.

Schubert, der nach seinem Sieg beim Vorstiegs-Weltcupauftakt in Chamonix vor einer Woche zu den engsten Anwärtern auf eine WM-Medaille zählt, kletterte im Halbfinale bis zum Top und sicherte sich somit mit Platz 1 im Halbfinale souverän das Finalticket. Einzig der spanische Top-Favorit auf den Weltmeistertitel, Ramon Julian Puigblanque, schaffte es neben Schubert die Halbfinalroute ebenfalls bis zum Top zu klettern und führt mit Schubert ex aequo die Zwischenwertung an.

Junioren-Europameister Mario Lechner, der am Donnerstag in der Qualifikation groß aufzeigte, konnte im Halbfinale nicht ganz an die Leistung aus der Vorrunde anknüpfen, belegt aber dennoch bei seiner ersten WM-Teilnahme den guten 20. Platz.

Stimmen zum Bewerb:


Teamcoach Heiko Wilhelm:

"Die Leistung von Jakob im Halbfinale war beeindruckend. Wenn Jakob im Finale eine ähnliche Leistung abrufen kann, dann ist ihm eine Medaille schwer zu nehmen!"