Die
Weltcupcupsaison hat traditionell in Birmingham mit einer Klasse
Veranstaltung begonnen. Knapp 50 Herren und 30 Damen traten zum ersten
Formtest der Saison 2006 an. Wie letztes Jahr kam es wieder zu einem
Showdown zwischen Jerome Meyer (FRA) und Kilian Fischhuber (AUT):
Weltcupsieger Fischhuber musste sich diesmal dem Franzosen Meyer knapp
geschlagen geben und wurde Zweiter. Dritter ein sehr bekannter Name,
der letztes Jahr etwas kürzer trat bei Wettkämpfen, nun aber
in alter Form aufs Podest kletterte: Christian Core (ITA), ehemaliger
Welt- und Europameister.
 
Die deutschen Teilnehmer schlugen
sich beim Auftakt auf der Insel sehr achtbar. Vor allem die
Borowka-Brüder zeigten gute Leistungen, die entsprechend belohnt
wurden. Andre wurde 12., scheiterte jedoch mit anderen sehr knapp am
Finale, das durch minimale Unterschiede „ausgeklettert“
wurde. Auch sein Bruder Karsten, der schon in Traunstein beim
Bouldercup hohes Niveau zeigte, belegte einen guten 16. Platz, war also
im Halbfinale. Sehr erfreulich auch die Leistung von Jonas Baumann,
der, erst frisch im Boulderkader, seine erfreuliche Entwicklung im
Winter bestätigte. Um ein Haar verfehlte er das Halbfinale als 21.

Weniger gut lief es für leider für Aric Merz (33.), Chrissi Benk (35.) und Torsten Neuhaus (39.).

Die
Damenkonkurrenz, die ohne deutsche Beteiligung ablief, gewann die
Russin Olga Bibik vor den Französinnen Emilie Abgrall und Juliette
Danion.

Der nächste Weltcup im Bouldern findet Ende April in V. Tarnovo in Bulgarien statt.


Belgien

Deutschland
Die deutsche Bouldernationalmannschaft unter belgischer Flagge?
Karsten Borowka, Trainer Christoph Finkel, Christian Benk,
Jonas Baumann, Thorsten Neuhaus und Markus Hoppe (vlnr)
Mitglieder der ehemaligen Nationalmannschaft können nur noch staunen

Siehe auch:

www.digitalrock.de
www.uiaaclimbing.com
www.alpenverein.de