Im Rahmen seiner Sitzung am Donnerstag, den 1. September 2011 hat die Gesellschafterversammlung der DAV Summit Club GmbH Ingo Nicolay mit sofortiger Wirkung zum neuen und alleinigen Geschäftsführer des Reiseunternehmens ernannt.

Ingo NicolayAufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung der Gesellschaft wurde die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Geschäftsführer, Herrn Ralph Bernhard, in gutem Einvernehmen beendet. Die DAV Summit Club GmbH dankt Herrn Bernhard für seinen sehr wertvollen Beitrag zur Unternehmensentwicklung.

Der gebürtige Stuttgarter Ingo Nicolay ist 50 Jahre alt und war lange Jahre bei einem Softwarekonzern als Vorstandsassistent und Personalleiter sowie als Unternehmensberater tätig. In den Jahren 2007 bis 2011 führte er als erster Vorsitzender die Sektion Heilbronn des DAV und ist als begeisterter Bergsportler im Sommer und Winter in den Alpen und den Bergen der Welt unterwegs.

Die personelle Entscheidung war nicht der einzige Beschluss der Gesellschafterversammlung; gleichzeitig wurde ein Sanierungskonzept verabschiedet, dass unter anderem zahlreiche Bausteine zur Kostenreduktion und Effizienzsteigerung enthält.

Die grundlegende Positionierung des DAV Summit Club sowie die breite Angebotspalette bleiben dabei unverändert bestehen. Der Deutsche Alpenverein ist überzeugt, dass es mit den eingeschlagenen Maßnahmen gelingen wird, den Summit Club in eine gute und erfolgreiche Zukunft zu führen und ihn als Anbieter qualitativ hochwertiger Bergsportreisen langfristig erfolgreich am Markt zu positionieren.

DAV Summit Club GmbH – Tochter des Deutschen Alpenvereins

Mit über 11.000 Kunden ist der Summit Club die größte Bergsteigerschule und Anbieter von Bergreisen weltweit. Der Deutsche Alpenverein ist der alleinige Inhaber und damit 100%iger Gesellschafter der DAV Summit Club GmbH.

Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den fünf Präsidiumsmitgliedern und dem Hauptgeschäftsführer des DAV zusammen. Die Gesellschafterversammlung entscheidet über die Position des Geschäftsführers, aber auch über die grundlegende strategische Ausrichtung des Unternehmens.