Beim Bergschuh-Hersteller Hanwag wird zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Neunziger gefeiert. Diesmal geht es nicht um das Unternehmen selbst, sondern um eine Person: Josef "Sepp" Wagner, der Neffe des Firmengründers HANs WAGner feiert am 21. Dezember 2011 seinen 90. Geburtstag.

Josef Wagner Die Sport- und Outdoor-Branche verbindet mit dem Namen Hanwag drei Dinge: Schuhe, Berge – und Josef Wagner. Der "Sepp", wie ihn seine Freunde nennen, zog lange Zeit die Fäden in der Schuhmacherei und feiert im Jubiläumsjahr der Firma auch sein eigenes: Am 21. Dezember wird Josef Wagner 90 Jahre alt und feiert im Kreis von Mitarbeitern, Freunden und Weggefährten.

Vor 75 Jahren begann er als Lehrling in der Schuhmacherei seines Onkels HANs WAGner in Vierkirchen im Dachauer Land. 1972 übernahm er die Geschäftsführung und machte die Schuhmacherwerkstatt zu einer international bekannten Marke in der Bergsportwelt. Bis 2004 lenkte Josef Wagner das Unternehmen – mit 82 verkaufte er Hanwag an die schwedische Fenix Outdoor Group. Doch im Ruhestand ist "Sepp" noch lange nicht: Er schaut jeden Tag für ein paar Stunden im Unternehmen vorbei – außer Donnerstags, da spielt er Tennis; nur mehr Doppel mit einem Gesamtalter von über 300 Jahren.

"Im Namen unseres gesamten Teams gratuliere ich unserem Senior-Chef herzlichst zum 90. Geburtstag. Wir freuen uns, dass er vom Ruhestand noch nichts wissen will", sagt Jürgen Siegwarth, Geschäftsführer von Hanwag. "Denn von seiner unglaublichen Erfahrung, seinen Beziehungen und seinem fundierten Wissen im Schuhmacherhandwerk profitieren wir bis heute. Und vor allem: Der Sepp ist als Mensch für alle ein großes Vorbild. In diesem Sinne: Ois guade, Sepp!"

Über Hanwag

90 Jahre "Born in Bavaria": HANWAG stellt seit 1921 am Stammsitz in Vierkirchen in der Nähe von München Berg- und Trekkingschuhe von höchster Qualität, handwerklicher Perfektion und beständiger Innovation her.  Besonderen Wert legen die Bayern auf Passform, Verarbeitung und Langlebigkeit. Deshalb werden alle Modelle – vom Multifunktionsschuh bis hin zum technischen Alpinstiefel – in gezwickter Machart gefertigt; sehr aufwändig, aber die hochwertigste Art, Schuhe herzustellen.