Am 13. Mai konnte Markus Bock ein Uralt-Projekt an der Luisenwand in Burggrub erstbegehen.

Markus Bock gelingt weitere 9a in der Fränkischen

Hierbei handelt es sich um ein bereits Mitte der 80er Jahre eingebohrtes Projekt von Klaus Büchele, links des Extremklassikers "Kaum Zeit zum Atmen", erstbegangen durch Wolfgang Güllich.

Fotostrecke: Markus Bock gelingt weitere 9a in der Fränkischen

Vor allem in einem so klassischen Gebiet wie Burggrub noch solch eine 3 Sterne Linie erstzubegehen motivierte Markus extra alle Kräfte zu mobilisieren. Technisch anspruchsvoll, kleingriffig und hart.

Mitte der 90er sanierte Werner Thon die Route und beschäftigte sich etwas näher damit. Mit Ihm schaute sich auch Markus damals die Züge an, jedoch ohne wirkliche Aussichten auf Erfolg.

Nach seiner Erstbegehung von "Three Suns and One Star" am 1. Mai, fühlte sich Markus fit genug um sich die Route nochmals näher anzuschauen und sich intensiver damit zu beschäftigen.

Weitere 5 Tage benötigte er schliesslich um sich am 13.Mai, einen Tag vor seiner Abreise nach Schweden, die Erstbegehung zu sichern, wo er doch noch Sonntags zuvor knapp am vorletzten Zug scheiterte.

Markus Bewertungsvorschlag liegt bei 11/9a, die Route heisst "The Essential".

Einen Tag später, in Schweden angekommen, holte sich Markus die erste Wiederholung einer Route Namens "Cacahuetes" 10/8b (was soviel wie "Peanuts" bedeutet) in Rosendal, 10 Jahre nach deren Erstbegehung durch Stefan Wulf. Am 15.Mai kletterte er "Kristallbandet" 10/8b in Svarttjärn.