280 Teilnehmer, drei mal so viele wie 2009, starteten vor vielen tausend Messebesuchern beim 2. "CLIMB FREE". Ein Kletterwettkampf-Marathon der Superlative wurde geboten.

Spitzenergebnisse auf dem 2. CLIMB FREE

Am 19.02. waren Kinder- und Jugendliche, am 20.02. die Erwachsenen der bayerischen Freizeitkletterszene am Start. Diese zwei Wettkampftage wurden von der DAV-Sektion München veranstaltet und ausgerichtet. Die Ergebnisse beider Wettkämpfe gehen in die Wertung zum Oberlandcup ein. Ein erstklassiger Film belegt die tolle Stimmung auf dem 2. CLIMB FREE.

Fotostrecke: Fotos vom 2. CLIMB FREE

[ngg_images gallery_ids=“479″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]

Fotos: © Arthur Mueller, Nick Stand

 
Christian Bindhammer und Dave Cato schrauben

Am dritten Tag (21.02.) zeigten die besten bayerischen Kletterer, darunter viele deutsche Spitzenkletterer, auf der Bayerischen Bouldermeisterschaft ihr Können. Veranstalter war hier der Kletterfachverband Bayern, Ausrichter die DAV-Sektion München. Jeden Tag wurde außerdem ein packender High-Jump-Contest ausgerichtet, in dem ermittelt wurde, wer am höchsten springen kann.Das Schrauberteam unter Leitung der beiden Spitzenschrauber Christian Bindhammer (9-facher deutscher Meister) und Dave Cato (einziger Profischrauber Deutschlands) kreierte phantastische Boulderprobleme für die Wettkämpfer aller drei Tage. Allerbeste Ergebnisse erzielten die Kletterer vom Kletterteam München & Oberland. Insgesamt waren ca. 60 Helfer von München & Oberland im Einsatz. Das Sporthaus Schuster und die Tiroler Kletterregion Imst-Gurgltal unterstützten als Hauptsponsoren.
 
Viele Angebote für Familien

Ganze Familien waren zu dem Ereignis angereist und konnten das vielfältige Angebot von Turmklettern über Slacklinen, Mountainbikeparcours und Hüttenschmankerln usw. ausprobieren. Die Messe f.re.e. hatte in insgesamt sieben Messehallen von "Kanuprobefahren" über Reiten bis "Modellschiffefernsteuern" eine Menge für jung und alt geboten. Der CLIMB FREE war mit das größte Event der f.re.e und zog insgesamt Tausende von Zuschauern an. Den Auftakt bildeten 130 Kinder und Jugendliche, die am Freitag, den 19.02., mitten in den Faschingsferien zu früher Stunde am Plastik starteten. Nur die 6 Tagesbesten jeder Klasse sollten den Einzug ins Finale schaffen. Waren viele Boulder der Quali noch ein Kinderspiel, so ging es im Finale deutlich schwieriger zur Sache.
 
Isi rockt den CLIMB FREE

In der weiblichen Kinderklasse schloss Sinje Kroll (Sichtungskader) mit dem 6. Platz ab. Punktgleich eingezogen, differenzierten sich Elisabeth Binder (5.), Louisa Brumma (4.) und Bettina Aschauer (3.) im Finale. Dabei schied Louisa (Erguss im Knie) verletzt aus, sonst wäre bei ihr vielleicht noch mehr drin gewesen. Melina Wimmer schaffte zwei der vier Finalboulder und erreichte damit Platz 2. Der Star bei den Kindern war einmal mehr Isabell "Isi" Adolph (Wettkampfkader 2). Sie "toppte" (der letzte Griff heißt Topgriff) alle vier Finalprobleme im ersten Versuch "on sight" (d.h. ohne den Boulder vorher schon einmal versucht zu haben) und bewies damit ihr außergewöhnliches Können. Mit ihrem Punktergebnis in der Qualifikation wäre Isabell auch bei der älteren Jugend (!) im Finale dabei gewesen, eine souveräne Leistung.
 
Jakob Nibler siegt

Bei den männlichen Kindern gelangten wegen Punktgleichheit zehn Starter ins Finale. Hier schaffte der körperlich noch recht kleine Elias Eger einen überzeugenden 5 Platz. Luca Habelt (Wettkampfkader 2) kletterte auf den 4. Rang. Der erst 9-jährige (!) Philip Gassner (Bad Tölz) bewies, dass er zu den besten Kinderkletterern im süddeutschen Raum zählt. Er konnte sich unter den deutlich älteren (und größeren) Konkurrenten einen hervorragenden 3. Platz sichern. Florian Mahler (Wettkampfkader 2) toppte drei Finalboulder on sight und machte damit einen ausgezeichneten 2. Platz. Dieselbe Leistung wie Isi gelang ihrem Kollegen vom Wettkampfkader 2, Jacob Nibler. Jacob rang ebenfalls alle vier Finalboulder on sight nieder und gewann damit in der männlichen Kinderklasse.