Es ist ein großer Schritt für das Sportklettern auf dem Weg in das olympische Programm: Das Tokioter Organisationskomitee hat seinen Vorschlag für das Zusatzprogramm mit fünf neuen Disziplinen beim IOC eingereicht.

Finale Boulder Weltcup München 2015 (c) DAV/Marco Kost
Finale Boulder Weltcup München 2015 (c) DAV/Marco Kost

Nachdem das International Olympic Committee (IOC) Klettern bereits als eine von acht potenziellen neuen Sportarten auf die „Short List“ gesetzt hatte, hat das Tokioter Organisationskomitee am Montag, den 28.09.2015 seinen Vorschlag für das Zusatzprogramm mit fünf neuen Disziplinen beim IOC eingereicht. Mit dabei ist das Sportklettern mit allen drei Disziplinen Lead, Bouldern und Speed.

Sportklettern überzeugt als neuer Breitensport

Möglich gemacht hatte diesen Schritt die Agenda 2020 des IOC, die nun auch den Austragungsorten olympischer Spiele ermöglicht, neue und junge Sportarten mit ins Programm aufzunehmen.

Klettern ist nicht nur in Japan ein überaus populärer Sport mit über 500.000 Aktiven, sondern auch weltweit als echter Breitensport auf dem Vormarsch. Zudem ist es die einzig noch verbliebene Grundbewegungsform des Menschen, die noch nicht im Programm der olympischen Spiele vertreten ist.

Wann wird der Traum vom Klettern unter den olympischen Ringen wahr?

Die finale Entscheidung über das Programm der Sommerspiele 2020 fällt im August 2016 auf der IOC Session in Rio de Janeiro. Bis dahin wird es Aufgabe des internationalen Verbandes IFSC sein, zusammen mit seinen nationalen Mitgliedsverbänden – darunter der DAV – den Klettersport noch stärker in das öffentliche Bewusstsein zu tragen.

Stimmt das IOC im kommenden Jahr dem Vorschlag des Tokioter Organisationskomitees zu, wird für die Wettkampfkletterer schon bald ein Traum wahr: Klettern unter den olympischen Ringen.