Zwei Wochen vor dem Marmot Icefight, Südtirols wichtigstem Eiskletter-Wettkampf, organisiert der Verein "Eisturm Rabenstein" am Sonntag, 15. Jänner ab 12 Uhr ein weiteres Spitzen-Event: die Psairer Bauernmeisterschaft.

Psairer BauernmeisterschaftBereits zum siebten Mal kämpfen ein Haiziecher und ein Eiskletterer gemeinsam gegen die Konkurrenten, vor allem aber gegen die Stoppuhr.

Die "Psairer Bauernmeisterschaft" ist Südtirols spektakulärster Biahtlon – ohne überhaupt etwas mit Langlaufskiern und einem Kleinkalibergewehr zu tun zu haben. Denn bei diesem Wettkampf werden diese beiden Sportgeräte gegen "Haipiirl" und Eispickel vertauscht und jeweils ein "Haiziecher" und ein Eiskletterer kämpfen gemeinsam gegen die anderen Teilnehmer.

Zunächst versucht der "Haiziecher" sein "Haipiirl", das ist ein fast 200 Kilogramm schwerer, mit Heu beladener Schlitten, so schnell als möglich über einen ca. 400 Meter langen Parcours mit zwei steilen Gefällen und flacheren Passagen zu ziehen.

Am Fuße des Eisturms übergibt er an den Eiskletterer, der die 25 Meter hohe, mit einer dicken Eisschicht überzogene Stahlkonstruktion in der kürzesten Zeit zu erklimmen versucht. Sobald der Eiskletterer das Ende des Turms erreicht, wird die Zeit gestoppt. Sieger ist das Duo, das beide Strecken am schnellsten bewältigt.

Generalprobe für den Marmot Icefight

Rekordverdächtige 600 Zuschauer ließen sich im vergangenen Jahr die sechste "Psairer Bauernmeisterschaft" am Eisturm von Rabenstein im hinteren Passeiertal nicht entgehen. Den Sieg holten sich damals die beiden Brüder Helmut und Oswald Ennemoser, schnellster Eiskletterer war Martin Lanthaler, bester "Haiziecher" Patrick Gufler. Auch heuer, bei der siebten Auflage des beliebten und für die Zuschauer spektakulären Wettkampfs, erwarten sich die Organisatoren an die 20 teilnehmende Mannschaften.

Die Bauernmeisterschaft ist zum einen eine willkommene Abwechslung zu den im Hintergrund auf Hochtouren laufenden Vorbereitungen für den Marmot Icefight, der am 28. und 29. Jänner über die Bühne gehen wird. Zum anderen wird er für das Organisationsteam auch als eine Art Generalprobe für den wichtigsten Eiskletterwettkampf gesehen, der am letzten Januar-Wochenende die besten Eiskletterer der Welt wie Ex-Weltmeister Markus Bendler und Doppel-Weltmeisterin Angelika Rainer aus Meran ins hintere Passeiertal locken wird.