Weltcupfinale 2014 der Skibergsteiger in Tromsö, Norwegen

In Tromsö (Norwegen) traf sich nach einer langen Saison am vergangenen Wochenende die Elite der Skibergsteiger zum großen Saisonfinale des Scarpa ISFM World Cup 2014. Auf dem Programm standen die Disziplinen Individual und Sprint. Mit dabei aus dem DAV-Team waren die beiden Top-Athleten Toni Palzer (Berchtesgaden) und Sepp Rottmoser (Rosenheim), der am Samstag beim Individualrennen Rang 8 belegte.

Sepp Rottmoser beim Weltcupfinale 2014 in Tromsö, Norwegen (c) Stephan Mantler Toni Palzer kam auf Rang 11, siegte aber einmal mehr in der Espoir-Klasse (U23), in der er schon vor dem Rennen als Weltcup-Gesamtsieger feststand. Das Sprintrennen am Sonntag musste leider bei den Herren abgebrochen werden. Sehr schade für die beiden Deutschen, die das erste Sprintrennen der Saison in Pitturina (ITA)  mit einem Doppelsieg (Rottmoser vor Palzer) für sich entscheiden konnten.

Olympiastimmung

Die Stimmung in Tromsö war auch in diesem Jahr ausgezeichnet, zumal die Nachricht, dass das IOC Exekutivkomitee bei seiner Sitzung in Antalya vergangene Woche entschied, dass Skibergsteigen als Sportart die Bedingungen der IOC-Charta erfüllt, schnell die Runde machte. Skibergsteigen ist damit offiziell beim IOC anerkannt und einer Olympia-Bewerbung steht nun nichts mehr im Weg. Motivation pur für junge Athleten wie Toni Palzer.

Der 20-jährige Sportsoldat aus der Ramsau und Sepp Rottmoser (24) wurden von Betreuer Bernhard Bliemsrieder und Physio Matthias Schöndorfer begleitet. Toni Lautenbacher (Bad Tölz) war leider nach seinem Sturz beim Weltcup in Les Diablerets nicht mehr rechtzeitig der Einstieg ins Training möglich gewesen. Er fehlte beim Saisonfinale in Norwegen genauso wie Cornelius Unger (Berchtesgaden), der wegen seines Trainingsrückstands nach Rückenproblemen auf einen Start verzichtete.

Rottmoser mit bester Saisonleistung beim Individual

Palzer und Rottmoser gingen am Samstag bestens vorbereitet an den Start des Individualrennens am Blatind. Dort wurde der Streckenverlauf im Vergleich zum Vorjahr kurzfristig aus wettertechnischen Gründen geändert. Die Athleten mussten so zwei Runden mit einigen Aufstiegen und Abfahrten zurücklegen. Toni Palzer war die lange und kräftezehrende Saison nun doch anzumerken. Die Beine wurden bei ihm am Ende schwer und er kam in 1.28,53h  unter seinen eigenen Erwartungen als Elfter ins Ziel.

Der Sieg in der Espoir-Klasse war ihm aber auch in Tromsö nicht zu nehmen. Sepp Rottmoser konnte sich dagegen mit einer sehr starken Leistung in 1.27,46h den achten Platz und damit sein bestes Saisonresultat in dieser Disziplin erlaufen. Es siegte der Franzose William Bon Mardion in 1.23,01h vor den beiden Italienern Damiano Lenzi und Manfred Reichegger. Bei den Damen holte sich in Tromsö einmal mehr Laetitia Roux aus Frankreich vor der Schweizerin Maude Mathys und der Französin Valentin Fabre den Titel.

Zeitmessung streikt beim Sprint

Nachdem am Sonntagvormittag das Sprintrennen der Damen mit einem erneuten Sieg von Laetitia Roux beendet war, gingen die Herren zum letzten Saisonrennen an den Start. Vor allem Sprintweltmeister Sepp Rottmoser wollte hier, nachdem in dieser Saison nur zwei Sprintrennen auf dem Weltcupprogramm standen, seine eigentliche Stärke unter Beweis stellen und noch einmal punkten. Während der Qualifikation kam es aber bei der Zeitnahme immer wieder zu erheblichen technischen Störungen, die die Organisatoren zwangen, das Rennen letztendlich abzubrechen.

„Das war schon ziemlich schade, weil Sepp und Toni sehr gut dabei waren und sicher um den Sieg mitgelaufen wären“, meinte Bernhard Bliemsrieder nach dem Rennen. „Aber insgesamt war es schon eine sehr gute Saison von den Jungs. Dass Toni in seiner ersten Saison sich so beständig bei den Senioren vorne platziert und gleich unter die besten Fünf läuft, hat niemand erwartet. Und auch Sepp hat mit seinem Sprintsieg in Pitturina und seinem gestrigen achten Platz gezeigt, dass er nach wie vor zu den weltbesten Skibergsteigern gehört.“
 
Espoir-Gesamtsieg für Palzer, Palzer und Rottmoser unter den Top Ten

Den Weltcupgesamtsieg 2014 holte sich Laetitia Roux (Frankreich) bei den Damen. Sie entschied auch alle Disziplinwertungen für sich. Bei den Herren ging der Sieg an Damiano Lenzi (Italien). Toni Palzer belegt Rang 6, Sepp Rottmoser Rang 9, Toni Lautenbacher Rang 47, Cornelius Unger Rang 57.In der Individual-Gesamtwertung 2014 siegte der Franzose William Bon Mardion. Toni Palzer belegt hier Rang 7. Sepp Rottmoser folgt auf Rang 14, Toni Lautenbacher auf Rang 44, Cornelius Unger auf Rang 66. Der Gesamtsieg im Vertical-Cup 2014 ging ebenfalls an Damiano Lenzi. Toni Palzer wird hier ebenfalls Siebter, Sepp Rottmoser folgt auf Rang 19, Cornelius Unger auf Rang 67.

Toni Palzer gewinnt mit 800 Punkten nicht nur überlegen den Gesamtweltcup in der Espoir-Klasse vor dem Italiener Nadir Maguet (535 Punkte) und dem Franzosen Leo Viret (426), sondern siegt auch in allen Einzeldisziplinen.

Alle Ergebnisse der diesjährigen Weltcupsaison gibt es unter www.ismf-ski.org.Die Deutsche Nationalmannschaft im Skibergsteigen wird unterstützt von maloja, Riap Sport, Leki, Pomoca, Roeckl, Scarpa, Pieps, Alpina, SkiTrab, LaSportiva.