ÖWK-Nachwuchs überzeugt mit fünf mal Edelmetall bei der Heim-EM in Imst

Bei der Jugend- & Junioreneuropameisterschaft 2013 im Sportklettern im Kletterzentrum Imst überzeugte Österreichs Kletternachwuchs in der Königsdisziplin Vorstieg. Mit 2 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze wurden die rot-weiß-roten Kletterstars von Morgen den hochgesteckten Erwartungen vor zahlreichem Heimpublikum mehr als nur gerecht und sicherten sich überlegen den Sieg in der Nationenwertung.

ÖWK-Nachwuchs überzeugt mit fünf mal Edelmetall bei der Heim-EM in Imst (c) Holzknecht 492 Athletinnen aus 29 europäischen Nationen trafen sich vom 26.-28.07.2013 im Kletterzentrum Imst um die Europameister der Kategorien JugendB – U16, Jugend A – U18 und Junioren – U20 in den Disziplinen Vorstieg und Speed zu ermitteln.

Neben der Durchführung sportlich hochstehender und fairer Wettkämpfe ist es uns insbesondere ein Anliegen, dass sich die Jugendlichen bei uns in Imst wie zu Hause fühlen. Fernab von daheim und doch das Gefühl zu haben, Teil einer großen Kletterfamilie zu sein!" bringt es OK-Mitglied Helmut Knabl, seines Zeichen auch Vizepräsident der IFSC (International Federation of Sportclimbing) und des ÖWK (Österreichischer Wettkletterverband) auf den Punkt.

Zwei mal rot-weiß-rotes "Blech" im Speed-Bewerb

Den Auftakt zu den Medaillenentscheidungen bildete vergangenen Freitag der Speedbewerb auf der genormten 15-Meter Route, in der Österreichs Medaillenhoffnungen Alexandra Elmer (U18 – OeAV Tauernkraxxla / SBG) und Nina Lach (U20 – OeAV Graz / STMK) hauchdünn die Medaillenränge verpassten.Beide mussten sich jeweils im kleinen Finale um Bronze knapp geschlagen geben, befinden sich jedoch im Hinblick auf die bevorstehende Jugend- & Junioren-WM in Kanada (16.-20.08.2013) in sehr guter Form. Die Speed-Entscheidungen wurden erwartungsgemäß von den osteuropäischen Nationen dominiert, insbesondere von Russland, das sich in fünf von sechs Kategorien die Goldmedaillen sicherte.

Rot-weiß-roter Medaillenregen in der Königsdisziplin Vorstieg

Mit hochgesteckten Erwartungen ging Österreichs Kletternachwuchs in die Vorstiegs-Qualifikationsrunden am gestrigen Samstag und konnte diesen mehr als nur gerecht werden. In allen sechs Kategorien qualifizierten sich Österreichische Nachwuchshoffnungen für die sonntägigen Finalrunden der besten 10 AthletInnen."Mit insgesamt 11 Athletinnen (6 Damen, 5 Herren) unter den Top-10 Europas war bereits die Bilanz nach der Qualifikationsrunde sehr erfreulich" lautete das zwischenzeitliche Fazit von Teamcoach Ingo Filzwieser.

Bei strahlendem Sonnenschein und einer vollen Tribüne war an der Outdoor-Wettkampfanlage im Kletterzentrum Imst heute Sonntag Vormittag alles angerichtet für ein internationales Jugend-Kletterfest. Der Erfolgslauf der Österreichischen Jungstars im Vorstieg begann in der Kategorie Jugend A – U18 weiblich.Hannah Schubert (OeAV Innsbruck/TIR), die jüngere Schwester des amtierenden Vorstieg-Weltmeisters Jakob Schubert, stieg in souveränder Manier bis zu einer Höhe von 55+ und sicherte sich damit Bronze hinter der Belgierin Anak Verhoeven und der Niederösterreicherin Jessica Pilz (OeAV Amstetten-Haag/NÖ).  Jessica Pilz stieg als einzige Athletin die Finalroute bis zum Top und verteidigte ihren Jugendeuropameistertitel aus dem Vorjahr in souveräner Manier.

Bei den Burschen in der Kategorie Jugend A waren mit Bernhard Röck (OeAV Innsbruck/TIR) und Georg Parma (NFÖ Eichgraben/NÖ) ebenfalls zwei Österreicher im Finale. Sowohl Röck als auch Parma zeigten im Finale groß auf. Georg Parma sicherte sich Platz fünf und Bernhard Röck kletterte mit einer Höhe von 36+ auf Platz 3 und sicherte sich somit Bronze.

In der Kategorie Juniorinnen wurden Magdalena Röck (OeAV Innsbruck/TIR) und Katharina Posch (OeAV Imst-Oberland/TIR) ihren Favoritenrollen gerecht. Die beiden Tiroler Jungstars, die bereits im Weltcup zahlreiche Spitzenplatzierungen erkletterten, waren eine Klasse für sich und sicherten sich Gold (Röck) und Silber (Posch).

"Es freut uns natürlich sehr, dass unsere Athleten gerade bei der Heim-EM ihr Potential derart gut abrufen konnten. Gratulation an das ganze Team! Wir sind für die bevorstehende Jugend- & Junioren WM in Kanada im August gerüstet!" lautete das Resümee des sichtlich zufriedenen Teamcoachs Ingo Filzwieser.