Inzwischen ist die 2. Hakengeneration an der Burg Rabenstein im
Ailsbachtal in der Fränkischen Schweiz umgeschlagen worden. Immer
nur der erste Haken, scheinbar reicht die Leiter nicht höher
hinauf.

Betroffen sind vor allen die Routen in der Nordseite:
Männer ohne Nerven, Cool Down, die Route ohne Namen, auf dem
Weg…, Windiges Eck, Stein Ged.-Weg und der Nürnberger Weg. In
der Route Elise habe ich den ersten Haken durch eine 12 mm
Gerüstbauöse ersetzt, die sich nicht so leicht umschlagen
läßt. Wer also dort in nächster Zeit klettern will,
sollte einen Stock zum Einhängen des 2. Hakens mitnehmen.

Noch viel ärgerlicher sind abgeschlagenen Griffe im
Boulderquergang und am Einstieg von Grand Master Flash. Beide sind noch
möglich, allerdings wesentlich schwerer geworden. Man könnte
die Griffe wieder aus Sika hinmodellieren. Das wäre jedoch kein
vollständiger Ersatz für den natürlichen Fels. Aber
diese Entscheidung überlasse ich den Erstbegehern.

Sebastian Schwertner